Technisches Hilfswerk
Einsätze

Gasexplosion in Verl

Verl. Zu einer Gasexplosion in einem Hotel in Verl wurden die THW-Ortsverbände Gütersloh und Halle am 15.März gerufen. Die Helferinnen und Helfer sicherten das teileingestürzte Gebäude durch Baustützen und einer Konstruktion aus dem Einsatzgerüst-System (EGS).

Vermutlich ein Leck in einer Gasleitung löste die Explosion kurz vor 6 Uhr im Zentrum von Verl aus. In deren Folge stürzte die Fassade auf der Rückseite des Betriebes nahezu vollständig ein. Das THW Gütersloh war mit rund 20 Helferinnen und Helfer vor Ort, um einen Zugang in den verschütteten Keller zu schaffen. Des Weiteren hatte das THW den Auftrag, die noch stehenden Gebäudeteile des einsturzgefährdeten Gasthofes abzustützen. Für die Abstützung der verbliebenen Deckenteile und der Dachkonstruktion setzten die Ehrenamtlichen das EGS ein. Der Ortsverband Halle unterstützte mit zusätzlichem EGS- Material und Kräften. Insgesamt verbauten die THWler mehr als 20 Baustützen und errichteten eine EGS-Abstützung mit einer Fläche von 6 x 3 Metern und einer Höhe von über fünf Metern.

Neben dem THW befanden sich die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren Verl, Kaunitz und Sürenheide, mehrere Rettungsdienste, eine Rettungshundestaffel und die Polizei im Einsatz. Gegen 16.30 Uhr war der Einsatz für das THW beendet.

15.03.2017
Von: Ramona Müller, OV Gütersloh
  • Oben

Fotos

Gasexplosion in Verl
Bilder: THW/ Ramona Müller

Gasexplosion in Verl

Gasexplosion in Verl

  • Druck
  • Oben

Alle Inhalte sind © Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Landesverband Nordrhein-Westfalen