Technisches Hilfswerk
 

Korruptionsprävention im THW

Korruption ist in einem demokratischen Rechtsstaat nicht hinnehmbar. Sie untergräbt das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Demokratie, den Rechtstaat und die Funktionsfähigkeit seiner Einrichtungen. Elementarer Bestandteil jedes Rechtsstaates ist eine verlässliche, sich allein an sachlichen Erfordernissen orientierende Verwaltung. 

Gerade die Angehörigen des öffentlichen Dienstes müssen integer, an Gesetz und Recht gebunden, uneigennützig, nachvollziehbar und transparent handeln. Korruption fördert die Staatsverdrossenheit und verursacht darüber hinaus hohe volkswirtschaftliche Schäden (z.B. durch Monopol- und Kartellbildung, überhöhte Preise, Steuern und Abgaben). Deshalb müssen wir der Korruption und ihrer schädlichen Wirkung entgegen treten. Eine Ursache für den geringen Aufdeckungsgrad bei Korruptionsdelikten liegt in der besonderen, auf Konspiration angelegten Begehungsweise und auch daran, dass es kein Opfer in der klassischen, greifbaren Form gibt. Um korrupte Handlungen verstärkt aufzudecken, ist die öffentliche Verwaltung auf die Mitwirkung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Bürgerinnen und Bürger, Lieferanten und sonstiger Dritter angewiesen. Bund, Länder und Gemeinden haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, der Korruption entschieden zu begegnen. Das THW als Teil der Öffentlichen Verwaltung nimmt sich hiervon nicht aus. Das THW ist gegen Korruption.

Grundsätze für integeres und transparentes Handeln

Wesentliche Elemente der Präventionsstrategie der Bundesregierung sind in der Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung vom 30. Juli 2004, dem Verhaltenskodex gegen Korruption, dem Leitfaden für Vorgesetzte und Behördenleitungen und Empfehlungen zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung enthalten.

Rechtsgrundlagen

  • Korruptionsrichtlinie
  • Verhaltenskodex
  • Leitfaden für Vorgesetzte und Behördenleitung
  • Empfehlungen zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung

Die Downloads finden Sie auf der Website der THW-Leitung.

Ansprechpersonen für Korruptionsprävention im THW

In den Dienststellen der Landesbeauftragten, der THW-Bundesschule und der THW-Leitung (Gesamtverantwortung) gibt es jeweils eine Ansprechperson für Korruptionsprävention, die für die Beratung zur Verfügung steht. Angehörige des THW, aber auch Bürgerinnen und Bürger können sich mit Fragen zur Korruptionsprävention oder mit Hinweisen auf einen möglichen Korruptionsverdacht vertrauensvoll an die Ansprechpersonen wenden. Die Ansprechpersonen sind in Ihrer Funktion weisungsunabhängig. 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zur Korruptionsprävention?

Ansprechperson für Korruptionsprävention des THW-Landesverband Nordrhein-Westfalen ist Frau Sonja Hartmann. Bei Fragen oder Anmerkungen zur Korruptionsprävention hat sie immer ein offenes Ohr. 

Frau Sonja Hartmann 
Ansprechperson für Korruptionsprävention 
Talburgstraße 52-54
42579 Heiligenhaus

Telefon: 02056 258 180 

 

  • Druck
  • Oben

Alle Inhalte sind © Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Landesverband Nordrhein-Westfalen