Kontakt | Datenschutz | Impressum | Sitemap
THW-Thema
 

Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen

Tauchpumpen und andere Ausstattung der FGr W/P
Hannibal-Pumpe mit 300m³/h Fördervolumen
DIA-Havariepumpe mit 900 m³/h Fördervolumen

Aufgaben:

Die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen (FGr WP) führt zur Behebung und Eindämmung von Gefahren bei Überflutungen und Überschwemmungen größeren Ausmaßes, Pump- und Lenzarbeiten durch, beseitigt Schmutz-/Abwasser aus Schadengebieten und bekämpft schädigend eindringendes Wasser (z.B. in Kellern, Kanalisation, Schutzräumen, Brunnen, Verkehrs-, anderen Anlagen öffentlichen Interesses usw.). Sie unterstützt Einsatzeinheiten bzw. die Betreiber bei der Bekämpfung von Gefahren durch schadhafte Wasserver- und entsorgungssysteme und führt notwendige Sicherungs- und Absperrmaßnahmen an Wasser- und Abwasserleitungen durch. Ferner arbeitet sie bei der Deich- und Dammsicherung mit und unterstützt andere Hilfskräfte. Im THW-Auslandseinsatz übernimmt sie Aufgaben aus ihrem gesamten Leistungsspektrum.

Die Aufgaben der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen im einzelnen:

Die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen

  • pumpt, fördert und leitet Schmutz-, Abwasser, sowie Brauchwasser für vielfältige Zwecke unter Einsatz von Kreisel- und Tauchpumpen mit hoher Förderleistung
  • setzt Vorfluter und Abwasserleitungen zur behelfsmäßigen Abwasserbeseitigung instand
  • sichert Schadenstellen in der Kanalisation ab. Bekämpft eindringendes Wasser durch Abpumpen oder Absperren
  • wirkt bei der Abwasserbeseitigung sowie beim behelfsmäßigen Betrieb von Abwasseranlagen mit
  • richtet Wasserförderstrecken ein und betreibt diese
  • pumpt überflutete Verkehrs- und Versorgungsanlagen, Keller, Schutzräume und sonstige Einrichtungen öffentlichen Interesses aus
  • führt Schnellentwässerungen bei Überschwemmungen und Überflutungen durch
  • pumpt leckgeschlagene Wasserfahrzeuge und Trinkwassergewinnungsanlagen aus
  • unterstützt die Feuerwehr bei der Löschwasserförderung und führt ggf. Lösch- Abwasser durch Abpumpen der weiteren Entsorgung zu
  • wirkt bei der Zwischenlagerung von verunreinigtem Wasser mit

Personalstärke: -/3/9 =12

1 Gruppenführer, 2 Truppführer, 9 Helfer

Sonderfunktionen:

Atemschutzgeräteträger, Maschinisten (Pumpen)


Charakteristische Ausstattung:

  • Lastkraftwagen 7 t mit Ladebordwand
  • Anhänger, 7 t, Plane/Spriegel
  • Mannschaftslastwagen, 3 t, gl
  • Anhänger, Schmutzwasserkreiselpumpe 5.000 l/min, Anhänger, Schmutzwasserkreiselpumpe 5.000 l/min oder Anhänger, Schmutzwasserkreiselpumpe 15.000 l/min
  • unterschiedliche Tauchpumpentypen in Leistungsklassen von 1000 bis 3000 L/min mit Korndurchlässen bis zu 100 mm, die geignet sind, Schmutz- und Abwasser und sogar Schlamm zu fördern.
  • Druckschläuche mit einer Nennweite von 100 mm mit Storz A-Kupplung; Gesamtlänge: 800m A-Schlauch und 800 m B-Schlauch
  • eine dieselbetriebene Abwasserpumpanlage auf einem Tandemanhänger mit einer Förderleistung von 5.000 L/min bei 2 bar (Hannibal) bzw. 5.000 L/min bei 1 - 3 bar (Börger) oder je Landesverband eine DIA-Pumpe mit einer Förderleistung von 15.000 L/min. Die Korndurchlässe bei den Hannibalpumpen betragen 70 mm, die der DIA-Pumpen 125 mm. Alle Pumpen sind schnell vom Anhänger abmontiert und können mit einem Kran verladen werden (z.B. auf eine schwimmende Arbeitsplattform).
    Die Förderleistung der Börgerpumpe nimmt bei längeren Pumpstrecken bzw. großen Höhenunterschieden nur unwesentlich ab.
  • Saugschläuche; die dazughehörenden Saugschläuche entsprechen F-Norm (M/V Schnellkupplungsanschlüsse (Perrot), NW 150)
  • Druckschläuche; Hannibal- bzw. Börger-Pumpe: 2 X Druckstutzen (NW 150); die dazugehörenden Druckschläuche entsprechen F-Norm (M/V Schnellkupplungsanschlüsse (Perrot), NW 150); Gesamtlänge: 600 m. DIA-Pumpe: 1 X Druckstutzen (NW 200); die dazugehörenden Druckschläuche entsprechen 8'' Perrot M/V Schnellkupplungsanschlüsse, NW 200, wickelbar; Gesamtlänge: 350 m + 40 m Saug-Druckschlauch; eine Adaptierung beider Schlauchsysteme ist möglich.

    Darüber hinaus gehören zur Ausstattung spezifische Geräte und Werkzeuge,beispielsweise für Arbeiten in Abwasseranlagen sowie erweiterte Funkausstattung. Der Großteil von manuellem Werkzeug und personeller Verstärkung wird aus den Bergungsgruppen gestellt.

Standorte der FGr WP in NRW

GFB

OV

Bemerkungen

Aachen

Euskirchen

Simmerath

 

Arnsberg

Arnsberg

Schlauchwartungsstation

 

Paderborn

 

Bielefeld

Detmold

 

 

Gütersloh

 

Bochum

Bochum

 

Dortmund

Iserlohn

 

 

Werne

 

Düsseldorf

Mülheim

Ratingen

 

 

Solingen

Schlauchwartungsstation

Gelsenkirchen

Bottrop

 

 

Gladbeck/Dorsten

Schlauchwartungsstation

Köln

Bergheim

 

 

Bergisch Gladbach

 

 

Bonn

 

 

Köln-Porz

 

 

Siegburg

 

Mönchengladbach

Krefeld

 

Münster

Lengerich

Schlauchwartungsstation

 

Rheine

 

Olpe

Bergneustadt

Schlauchwartungsstation

Wesel

Dinslaken

 

  • Druck
  •  
  •  
  • Oben